Frou Loosli

Frou Loosli

Erzähltheater mit Musik für Kinder ab 8 Jahren und Erwachsene

*********************************************************************

Stück und Spiel: Andreas Schertenleib. Regie: Hans Gysi. Dramaturgie: Ueli Blum. Ausstattung: Valérie Soland. Licht: Kurt Andreatta. Grafik: Urs Amiet. Produktionsleitung: Nanette Elleberger. Koproduktion Schertenleib&Seele und Theater Tuchlaube Aarau.

Première: Samstag, 22. Januar 2005 im Theater Tuchlaube Aarau.

„Frou Loosli“ wurde am Jungen Deutschen Schauspielhaus Hamburg unter dem Titel „Einmal ans Meer“ nachgespielt. Bearbeitung und Regie: Taki Papaconstantinou. Première: Samstag, 31. Januar 2015

*********************************************************************

Die neunjährige Rahel Baumgartner hat eine ganz besondere Freundin. Sie heisst Frau Loosli, ist siebzig Jahre alt, wohnt in einem Stöckli und hat keine Zunge. Trotz ihres hohen Alters hat sie das Meer noch nie gesehen. Rahel möchte deshalb, dass Frau Loosli mit ihrer Familie in die Ferien mitkommen darf. Da Rahels Eltern und ihre vier Brüder damit nicht einverstanden sind, packen das Mädchen und die alte Frau heimlich ihre Sachen und reisen alleine nach Les Saintes-Maries de la Mer. Frau Loosli war noch nie zuvor im Ausland und Rahel spricht kein Wort Französisch, doch zusammen schlagen sie sich durch. Als Rahels Eltern bemerken, dass ihre Tochter verschwunden ist, macht sich Pfarrer Baumgartner zusammen mit seinem ältesten Sohn Hannes auf die Suche nach den beiden Ausreisserinnen…

*********************************************************************

*********************************************************************

download Pressebilder (zip)

*********************************************************************

download Pressedossier (pdf)

*********************************************************************

*********************************************************************

download Postkarte

*********************************************************************

Pressestimmen zu «Frou Loosli»

…Es ist eine wahre Freude, dem Theatermann zuzuschauen, wie er nicht nur als Erzähler agiert, sondern in die Rollen aller Figuren schlüpft…Wenn Frau Loosli beim Sonnenaufgang am Meer aus voller Kehle „Morge früeh, eh d Sunne lacht“, singt, so ist dies lustig und rührend zugleich… NZZ, 19./20. März 2005, Anne Suter.

…Das Stück ist eine Parabel vom Aufbrechen, Ankommen und Anderssein und von der möglichen Nähe zwischen unterschiedlichen Menschen. Dabei wird die Freundschaft zwischen der vielleicht sechsjährigen Rahel und der alten Frau weder moralisch noch sentimental benutzt – es wird nur von ihr erzählt. Einfühlsam, phantasievoll und eindringlich leise… Basellandschaftliche Zeitung, 10. 12. 2005, Verena Stössinger.

*********************************************************************