Aaron und die Geiss

Aaron und die Geiss

Andreas Schertenleib erzählt frei nach Isaac B. Singer, ab 5 Jahren

*********************************************************************

Inszenierung: Adrian Meyer. Musikalische Beratung: Rachel Maria Kessler. Ausstattung: Valérie Soland. Grafik und Illustration: Urs Amiet. Produktionsleitung: Monika Manger.
Eine Koproduktion von Schertenleib&Seele mit KreuzKultur Solothurn und Theater PurPur Zürich

Premiere am 4. Dezember 2015, 18.00 Uhr, KreuzKultur Solothurn

*********************************************************************

Andreas wohnt in einem Haus am Waldrand. Unverhofft bekommt er drei Geissen zum Hüten. Er lernt melken. Zick, seine Lieblingsgeiss, ist launisch. Damit sie beim Melken stillhält, erzählt Andreas seiner Geiss die Geschichte einer Geiss: Zlateh soll verkauft werden, weil die Familie von Aaron kein Geld mehr hat. So macht sich der zwölfjährige Aaron mit Zlateh auf den Weg zum Metzger in die Stadt. Unterwegs geraten die beiden in einen fürchterlichen Schneesturm. Sie finden einen Heuhaufen und graben sich dort ein. Drei Tage müssen sie in ihrer Höhle ausharren. Sie überleben, weil Aaron die Milch von Zlateh trinkt, und weil der Bub seiner Geiss Geschichten erzählt. Andreas Schertenleib verwebt eine eigene Erinnerung mit einer Geschichte von Isaac B. Singer. Beide Geschichten erzählen von wiedergefundenen Welten. Die Welt von Aaron und Zlateh ist schon längst untergegangen. Und auch das Haus am Waldrand gibt es nicht mehr. Doch Andreas Schertenleib erzählt und spielt auf seiner Geige und erweckt so beide Welten wieder zum Leben.

*********************************************************************

*********************************************************************

Solothurner_Zeitung_Geiss.pdf

*********************************************************************

Geiss_Pressedossier.pdf

*********************************************************************